Ein Update zu Milla

Milla darf gesund werden

Millas Schicksal hat in den vergangenen Monaten viele unter euch bewegt, denn seit ihrer Ankunft im Shelter und in den 3 Monaten bei ihrer Pflegestelle musste sie bereits unglaublich viele Tierarzt und -klinikbesuche über sich ergehen lassen. Doch ohne diesen Weg wäre sie heute nicht die, die sie ist: Schmerzfrei und so lebensbejahend und menschenzugewandt, dass sie jedes Mal vor Freude weint, wenn sie ihren Menschen begegnet. Leider ist ihr schwerer Weg zur Gesundheit noch nicht ganz zu Ende.

Als Luiza sie fand, war Milla fast verhungert, voller Parasiten und mit – wie unsere Tierärztin sagte – ganz und gar unvorstellbaren Schmerzen in ihren Augen. Milla war durch einen immensen Augeninnendruck und die Ablösung der Linsen in beiden Augen (Linsenluxation) komplett erblindet. Das Leben einer kleinen, lieben Hündin auf den Straßen Rumäniens ist schon kein leichtes. Das einer darüber hinaus komplett blinden Hündin für uns wohl kaum vorstellbar.

Wir als Tierschützer geraten bei Fällen wie Milla immer wieder an unsere Grenzen – wieviel Zuwendung darf ein einzelner Hund erfahren? Wie viele Spendengelder dürfen wir einsetzen für ein einzelnes Leben? Luiza hat entschieden, Milla nicht ihrem traurigen Schicksal zu überlassen, welches ihr sicherer Tod gewesen wäre. Dieser Moment hat alles verändert in Millas Leben. Und ein unglaubliches zweites Mal sollte Milla ein riesiges Glück haben: eine liebe Pflegestelle meldete sich, bereit, Milla in Deutschland auf ihrem Weg zur Genesung zu begleiten!

Wir wollen nicht verschweigen, dass Millas tierärztliche Diagnose uns im ersten Moment sehr erschreckt hat. In einer Spezialklinik mussten beide Augen sofort entfernt und durch Prothesen ersetzt werden. Diese Klinik befindet sich 4 Autostunden von der Pflegestelle entfernt. Millas Genesung verlief in beängstigend winzigen Schritten. Ihr Immunsystem war so schwach, sie war so abgemagert, musste immer wieder beim Tierarzt vorstellig werden, immer wieder Antibiotika und Schmerzmittel nehmen, die ihr auf den Darm schlugen, so dass Milla sehr häufig von Durchfällen, besonders nachts, geplagt war.

Und jetzt, nach 3 Monaten bei ihrer Pflegestelle, hat Milla es tatsächlich – fast – geschafft. Endlich ist sie frei von Schmerzen, von Antibiotika! Milla hat ein glänzendes Fell und ein lebensbejahendes, so dankbares Wesen entwickelt! Sie liebt es, bei ihren Menschen zu sein. Sie orientiert sich mit viel Feingefühl an Gerüchen und Stimmen, denn ihr Augenlicht zu retten war leider nicht möglich. Ob Halskragen, Augentropfen, Herumtragen oder Duschen – Milla schafft es, das alles auszuhalten und ist unfassbar lieb und geduldig.

Hier könnte ihre lange und doch auch schöne Geschichte ihr Happy End haben. Leider ist sie jedoch noch nicht zu Ende. Das hat uns alle und besonders Millas Pflegestelle in den vergangenen Wochen sehr erschüttert. Bei Milla wurden Mammatumore an einer Zitze gefunden. Und Millas Kastration muss erneut durchgeführt werden, da noch Restgewebe vom Eiliter entdeckt wurden, die zu gravierenden Problemen führen.

Millas bisherige Tierarzt – und Klinikbesuche haben uns bereits ziemlich genau 2.175 Euro gekostet (in den Bildern nur die Rechnung der großen Op, die anderen liegen aber natürlich auch vor), ihre noch anstehende Op wird noch einmal etwa 600-800 Euro kosten – Ein großer Betrag für ein einzelnes, kleines Leben. Und wieder diese quälende Frage – dürfen wir das ausgeben für ein einzelnes Leben? Wir möchten diese Frage jetzt und auch in Zukunft so sehr gern mit „Ja“ beantworten.

Durch eure großartige Hilfe konnten wir bereits etwa 800 Euro für Millas vergangene Augenoperation sammeln, und wir würden uns so sehr freuen, wenn ihr uns auch weiterhin auf diesem Weg unterstützen mögt!
Millas zweite Operation wird am 10.09.2020 in der Tierklinik in Göttingen durchgeführt werden und wir sind unendlich dankbar für jede noch so kleine Unterstützung für Millas Behandlungskosten!

Unseren Paypal-Moneypool findet ihr hier:
https://paypal.me/pools/c/8kWlAJ9iDo

Danke, dass es euch gibt – für Milla und die vielen anderen Hunde.