Lola

…und manchmal geht es viel zu schnell…

Liebe Lola (wie du auf deiner Pflegestelle heißt), wir haben dir trotz der schlimmen Diagnose noch viele schöne Monate an der Seite deiner Liebsten gewünscht. Doch auf einmal ging alles sehr schnell und wir mussten dich gehen lassen. Wir sind sehr traurig und tragen dich weiterhin in unseren Herzen. Run free, kleiner Schatz!“

Mit den folgenden Worten möchte sich deine Pflegefamilie von dir verabschieden:

„Lola, manchmal ist das Leben einfach nicht fair und es macht uns unendlich traurig, diese Zeilen schreiben zu müssen. Nach vielen Jahren im Shelter kamst Du zu uns auf die Pflegestelle. Vom Menschen wolltest Du nicht viel wissen. Misstrauen, Angst, Panik waren Deine ständigen Begleiter. Wir haben viel zusammengearbeitet und uns Stück für Stück aneinander gewöhnt. Nach 3 Monaten war es so weit und Du konntest die ersten Spaziergänge genießen. Es war eine Freude zu sehen, wie Du über die Wiese gelaufen bist. Du warst immer die erste an der Tür, wenn es los gehen sollte. Vorsichtig konntest Du die ersten Streicheleinheiten annehmen. Die anderen Hunde waren Deine Freunde und mit denen zu kuscheln, hat Dir Halt und Sicherheit gegeben. Niederschmetternd war die Diagnose, dass Du eine Chronische Niereninsuffizienz/Stadium 3 hast. Es fanden sich liebe Menschen, die Dich adoptieren wollten. Da aber Deine Lebenserwartung laut den Tierärzten nicht hoch ist, haben wir beschlossen, dass Du hier bei uns, dort wo Du Dich wohl fühlst, wo Du glücklich bist, Deinen Lebensabend verbringen solltest.
Leider ging es Dir immer, immer schlechter. Es tat weh, Dich so kraftlos und erschöpft zu sehen. Medizinisch waren alle Möglichkeiten ausgeschöpft. So blieb uns nur, Dich auf Deinen letzten Weg zu begleiten, Deine Pfoten zu halten und bei Dir zu sein.
Lola, wir danken für die Zeit mit Dir, für Dein Vertrauen, für Dein Sein bei und mit uns. Du hinterlässt eine Lücke. Der erste Platz an der Tür, den Du Dir immer gesichert hast, um auch ja dabei zu sein, wenn wir uns auf den Spaziergang machen wollen, ist jetzt frei. Mach´s gut Süße.“